Jump to Navigation

Wer erwartet den Regen

Wer erwartet den Regen

 

Wie viele Tränen müssen fallen

Auf dem Weg zum letzten Schritt

Tiefster Schmerz hat den Kampf gewonnen

Ließ Dich verzweifeln, handeln, hast Du geweint

Ich kann heute immer noch Dein Lächeln sehen

Niemand sieht, wenn eine Seele langsam stirbt

 

War es die Angst vor dem Leben, sag mir

Welche Qual ließ Dich so weit gehen

Wo blieb Deine Hoffnung

Nicht mal ein Hilfeschrei

Das, was bleibt, bleibt ungewiss

Keine Antwort auf die Fragen und keine Lösung

Kein klärendes Gespräch

Niemand konnte es erkennen

Denn Du zeigtest nur die Maske

Der Idylle und der Freude

Und keine Träne war jemals zu sehen

Die Dunkelheit verbarg den Schmerz

Doch Du hast geweint

 

Ein Bild erscheint, gefühltes Glück

Ein Bild voll trügerischer Ironie

Nichts von dem, was war scheint echt

Wir waren blind, blind für Deine Angst

Blind im Sog der Euphorie

Wer erwartet den Regen, wenn die Sonne scheint

Ich versuch' zu sehen

Ich versuch' Dich zu verstehen

Ich forsche und verzweifle an der Odyssee

Wege in die Leere, Leere im Gedankenfeld

Ich ergebe mich, behalt

Das Bild der alten Zeit in meinem Geist

Lächelnd stehst Du da

Die Erinnerung ist klar

Die Erinnerung ist das, was wir verstehen



Main menu 2

by Dr. Radut