Jump to Navigation

Ein Leben lang

Zeuge sternenklarer Nacht

Begreif die Szenerie

Dieses Licht lebt schon so lang nicht mehr

Und jeder weiß, dass Zeit vergeht

Unendlichkeit aus Angst entsteht und stirbt

Und jener Glaube an Bewusstseinskreise welkt

Du wirkst so klein in einer Welt so grenzenlos

 

Deine Wege begleiten Dich ans Ende

Denk an das Jetzt ein Leben lang, ein Leben lang

Und Deine Wege verführen Dich zu eilen

Denk an das Jetzt ein Leben lang, ein Leben lang

 

Einsam wandernd durch die Nacht

Ein Blick setzt niemals um

Das, was unsichtbar, ist doch so groß

Und Dein Verstand, er scheint entblößt

Hat sich erfolglos losgelöst von hier

Vom greifbar Wahren dieser Deiner Existenz

Wer gibt uns Halt in hoffnungslos begrenzter Zeit

 

Deine Wege begleiten Dich ans Ende

Denk an das Jetzt ein Leben lang, ein Leben lang

Und Deine Wege verführen Dich zu eilen

Denk an das Jetzt ein Leben lang, ein Leben lang

 

Jene Zeit, die Du erlebst

Unscheinbar und kurz

Im Vergleich zu Zeit und Raum

Doch diese Zeit, sie gehört Dir ganz allein

Und wirkt auf Dich so groß und bedeutsam

Für die Welt

 

Deine Wege begleiten Dich ans Ende

Denk an das Jetzt ein Leben lang, ein Leben lang

Und Deine Wege verführen Dich zu eilen

Denk an das Jetzt ein Leben lang, ein Leben lang

 

Deine Wege begleiten Dich ans Ende

Denk an das Jetzt ein Leben lang, ein Leben lang

Und Deine Wege verführen Dich zu eilen

Denk an das Jetzt ein Leben lang, ein Leben lang

 

Ein Leben lang, ein Leben lang

Ein Leben lang, ein Leben lang



Main menu 2

by Dr. Radut