Jump to Navigation

Goldene Zeiten

Blut klebt an meiner Hand

Und auch wie ich haben die meisten erkannt

In einer Zeit, wo Leben sich nicht mehr lohnt

Und die Mehrheit der Menschheit im Freien wohnt

Wird die Notwendigkeit akzeptiert

Man verliert, wenn man nicht massakriert

Und der Tag, jener Tag, er ist nah

An dem die Welt den letzten Menschen sah

 

Blut klebt an meinem Bauch

Der Schwächere stirbt, so ist es Brauch

In dieser Zeit ist Gewalt das erste Gebot

Und wer sich abends nicht schützt, ist morgens schon tot

Wir haben das Mitgefühl umgebracht

Und die Liebe und Zuneigung ausgelacht

Und der Tag, jener Tag, er ist nah

An dem die Welt den letzten Menschen sah

 

Denn wenn die goldenen Zeiten märchenhaft erscheinen

Und es nicht interessiert, wenn Kinderaugen weinen

Dann sind wir verloren und von der Zukunft weit entfernt

Wie kann es sein, dass niemand aus vergangenen Zeiten lernt

 

Blut klebt an jeder Hand

Denn auch wie ich haben die meisten erkannt

Dass man nicht leben kann, wenn niemand stirbt

Und dass sich jeder für den Posten des Letzten bewirbt

Jeder Sinn und Verstand weicht dem Instinkt

Zu bestehen, und dass es gelingt

Einen weiteren Tag und am Ende allein

So was ähnliches wie Mensch zu sein

 

Denn wenn die goldenen Zeiten märchenhaft erscheinen

Und es nicht interessiert, wenn Kinderaugen weinen

Dann sind wir verloren und von der Zukunft weit entfernt

Wie kann es sein, dass niemand aus vergangenen Zeiten lernt

 

Herz zu Stein, Stein zu Staub

Staub zu nichts, an nichts geglaubt

 

Denn wenn die goldenen Zeiten märchenhaft erscheinen

Und es nicht interessiert, wenn Kinderaugen weinen

Dann sind wir verloren und von der Zukunft weit entfernt

Wie kann es sein, dass niemand aus vergangenen Zeiten lernt



Main menu 2

by Dr. Radut